Neubau Edeka / Aldi Burgebrach – Lebensmittel im Rampenlicht

Ansprechend beleuchtete Weinregale, eiskalte Tiefkühltheken und ein gut funktionierendes Kassensystem – was man als Kunde beim Einkaufen als selbstverständlich nimmt, bedeutet für Martin Körber und sein Team im Vorfeld viel Planung und handwerkliches Geschick...

 

Martin Körber ist bereits seit 16 Jahren ein Teil von Ludwig Elektro- und Netz-werktechnik. Angefangen hat er mit einer Schreiner-Lehre, entschloss sich dann aber für eine Umschulung zum Elektrotechniker. Mittlerweile koordiniert er als Bauleiter selbst verschiedene Bauprojekte – und manchmal sogar mehrere gleichzeitig.

 

In seiner Laufbahn bei Ludwig Elektro-und Netzwerktechnik hat der 36-Jähige schon sämtliche Arten von Gebäuden mit der notwendigen Elektronik versorgt – vom beschaulichen Einfamilienhaus bis hin zu riesigen Industrieflächen. Aktuell ist er verantwortlich für die Projektabwicklung von gleich drei Supermärkten.

 

Elektrofachmänner als wahre Allrounder

 

Zwei davon, ein neuer Aldi- sowie ein neuer Edeka-Markt, stehen am Sportplatz in Burgebrach. Bereits seit Mitte März dieses Jahres kümmert sich Martin Körber zusammen mit seinem vierköpfigen Team unter anderem um die Verlegung der Netzwerkleitungen, die Ausführung der Unterputzinstallationen sowie das Einbauen der Steckdosen und die gesamte Beleuchtung. Dass die Kunden ihre Einkäufe später einmal reibungslos an der Kasse bezahlen können, haben sie übri-gens auch den Fachkräften von Ludwig Elektro-und Netzwerktechnik zu verdanken – denn auch die Verlegung der Strom- und Datenleitungen für den Kassenbereich fällt in ihren Aufgabenbereich.

 

Schnell wird deutlich, dass das Tätigkeitsfeld der Handwerker äußerst weitläufig ist. Dies merke man bereits in der Ausbildung, denn schon als Azubi könne man vom Anfang bis zum Ende des Baus alles „mitgestalten und mitentfalten“, betont Körber.

 

Premiere für den Bauleiter

 

Den Neubau von Aldi-Märkten haben sie schon oft betreut, der Edeka-Markt war allerdings Neuland. Solche Premieren sind immer besonders spannend, da ein neuer Markt auch immer mit neuen Herausforderungen daherkommt. Die Unterschiede in den Bauformen, Laden-Konzepten und Einrichtungen der verschiedenen Märkte müssen schließlich erkannt und in der Planung berücksichtigt werden.

 

Steckdosen auf den Regalen? Akzentleuchten in Form von Weinflaschen oder beleuchtete Tannenzapfen? Die Wünsche der Kunden von Ludwig Elektro- und Netzwerktechnik sind nicht selten ausgefallen. Dazu gehört auch, die Kabel und Leitungen hinter den Fassaden, im Boden oder in der Decke verschwinden zu lassen. Denn wie der Bauleiter selbst sagt: „Unsere Arbeit wurde eigentlich dann erst wirklich gut gemacht, wenn man am Ende gar nichts mehr davon sieht“.

 

Bauleiter Martin Körber und sein Team

 

Seit August stehen die Türen der beiden Supermärkte für die Kunden offen.

 

Beleuchtete Tannenzapfen

Hängeleuchten in Tannenzapfenform? Kein Problem für Martin Körber und sein Team.