Wärme aus dem Boden
Mit Wärmepumpen umweltbewusst heizen

Wir holen die Wärme aus dem Boden – effizient und umweltfreundlich. Erdwärme (Geothermie) bezeichnet die im oberen Teil der Erdkruste in Luft, Grundwasser oder Erdreich gespeicherte Wärme. Diese liegt auf den ersten 100 Metern unter der Erdoberfläche bei etwa 10 Grad Celsius. Danach steigt die Temperatur mit jeden weiteren 100 Metern Tiefe um etwa 3 Grad Celsius an.

 

Erdwärme kann durch den Einsatz einer Wärmepumpe direkt zum Heizen genutzt werden. Dabei nutzt eine Wärmepumpe die natürlich gespeicherte Energie und wandelt sie in Heizwärme um. Durch Abkühlen wird den Stoffen Wärme entzogen, die dann zum Heizen oder zur Warmwasserbereitung genutzt werden kann.

 

Erdwärmepumpe

Das Erdreich hat eine hohe Wärmeleistung. Für kleine Grundstücke empfiehlt sich eine Erdsonde, für größere Grundstücke ist ein Erdkollektor die richtige Wahl.

 

Wasserwärmepumpe

Grundwasser ist die effizienteste Wärmequelle. Allerdings ist diese Variante der Wärmepumpe auch am wartungsintensivsten.

 

Luftwärmepumpe

Luft als Wärmequelle ist eine gute Variante für die Bereiche Heizung und Warmwasserversorgung, sowohl bei Neubauten als auch bei Sanierungen.

 

Unsere Experten beraten Sie gerne, welche Art der Wärmepumpe die passende für Sie ist, planen und montieren Ihre Anlage und übernehmen später auch die Wartungsarbeiten.