Positives Licht
Altersgerechtes Beleuchtungskonzept im Antonistift realisiert

Bei der Planung und Sanierung von Seniorenzentren gilt es, dem Thema Beleuchtung besondere Beachtung zu schenken. Eine altersgerechte Beleuchtungsanlage mit sogenanntem circadianem Licht hat Ludwig Elektro- und Netzwerktechnik im Haus Altenburgblick im Seniorenzentrum der Sozialstiftung Bamberg installiert.
„Besonderes Augenmerk wurde bereits von Anbeginn der Planungen auf das Thema Beleuchtung gelegt“, betont Wolfgang Freitag, Leiter Bau & Technik der Sozialstiftung Bamberg. „Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Heim- und Geschäftsleitung, Architekten, Lichtplanern und Technikern konnten unsere hohen Ansprüche an das für unsere Bewohner ‚richtige’ Licht realisiert werden.“


Eine 120 000 Euro-Spende der Elsa und Erich Oertel Altenhilfestiftung machte die innovative Beleuchtungsanlage im Haus Altenburgblick im Antonistift in Bamberg möglich. Jutta Weigand, Geschäftsbereichsleiterin und Planungsbeteiligte der ersten Stunde versichert: „Unser vorrangiges Ziel war es, durch die Investition in biologisch wirksames Licht die persönliche Aktivität der Bewohner möglichst langfristig zu erhalten, um so den Wohlfühlfaktor und die Lebensqualität in der stationären Altenpflege entscheidend zu verbessern. Helligkeit und Transparenz bestimmen heute unser Haus.“


 

 

Circadianes Licht wirkt beruhigend

Die Beleuchtung im Altenburgblick muss vielfältige Anforderungen erfüllen: ausreichendes Arbeitslicht für das Pflegepersonal bieten, Sicherheit und Orientierung der Bewohner gewährleisten sowie eine behagliche Atmosphäre schaffen. Besonders wichtig war der Geschäftsleitung, durch Licht den circadianen Rhythmus der Bewohner zu unterstützen. Fast 60 bis 80 Prozent der Heimbewohner leiden unter Demenz, Tendenz steigend. Durch circadianes Licht lassen sich typische Symptome dieser Erkrankung wie Aggressivität, Desorientierung und Schlafstörung lindern. Das belegen mittlerweile zahlreiche Studien: In Pflegeheimen und Krankenhäusern hilft circadianes Licht, den gestörten Tag-/Nachtrhythmus der dementiell beeinträchtigten Menschen zu stabilisieren. In den Abendstunden wird durch die Verminderung des Blauanteils im Kunstlicht analog zum natürlichen Tageslichtverlauf die Melatoninausschüttung und damit die Müdigkeit der Bewohner gefördert.
Moderne Lampen sorgen dabei für das richtige Spektrum. Die speziell für den circadianen Lichtverlauf geeigneten Leuchten lieferte der Leuchtenhersteller RZB Rudolf Zimmermann, Bamberg GmbH.
Innovative Lichtmanagementsysteme ermöglichen die bedarfsgerechte Steuerung
Intelligent gesteuert wird der tageslichtähnliche Farbtemperatur- und Beleuchtungsstärken-verlauf durch ein eigenes Lichtmanagementsystem.


Die Umsetzung des Beleuchtungskonzepts und die Installation der Anlage waren Aufgabe der Burgebracher Firma Ludwig Elektro- und Netzwerktechnik, die für einen reibungslosen Ablauf der Einbauarbeiten sorgte.
„Die Realisierung einer solch komplexen Beleuchtungsanlage war für uns ein spannendes Projekt. Zudem war es uns ein persönliches Anliegen, das Haus Altenburgblick mit unserer Arbeit zu unterstützen. Das Wohlbefinden der Seniorinnen und Senioren liegt uns sehr am Herzen“, so Peter Ludwig, Geschäftsführer von Ludwig Elektro- und Netzwerktechnik.

 

Headerbild: „Circadianes Licht“ um 12.00 Uhr | Mondana | RZB Lighting

Bilderreihe: „Biologisch wirksames Licht“: circadianes Licht, Aktiv- und Nachtlicht | ECONE® Hybrid | RZB (v.l.n.r.) | RZB Lighting

Text: Cordula Lübbehusen | RZB | Bamberg
Bearbeitung für Ludwig Elektro- und Netzwerktechnik: Julia Scheiderer | text & kontext – agentur für kommunikation| Bamberg